Mittwoch, 24. Januar 2018

Bald möglich: Geld verdienen mit Katzenhaaren

Spezielle Kämme, Haarbürsten und letztendlich auch der Strom für den Staubsauger - Kurz gesagt haben Menschen die mit Katzen zusammenwohnen bisher immer gut und gerne Geld dafür ausgegeben ihre Wohnräume von Katzenhaaren zu befreien, beziehungsweise die Anzahl dieser zu minimieren. Gerade in der Übergangszeit von kalten und warmen Jahreszeiten haaren unsere geliebten Fellnasen natürlich noch mehr als sonst. Doch sind wir mal ehrlich - eigentlich haaren sie immer. Egal ob auf dem Teppich, auf dem Sofa oder auf unserer Kleidung – Katzenhaare haften überall und verteilen sich seit eh und je mit Bravour in unserem Leben. Mit der Zeit werden dann selbst die penibelsten Putzfreaks auch etwas entspannter und nehmen es mit Sätzen wie „Ohne Katzenhaare ist man nicht richtig angezogen.“ einfach so hin. Nun könnten sich die bisher eher lästigen Katzenhaare allerdings als wahre Goldgrube für Katzenbesitzer herausstellen, denn in Kürze wird ein norwegisches Startup Unternehmen namens „CHECE“ an den Start gehen, dass laut Aussage des Firmengründers bereits schon in Kürze die Welt sowie unser Energiebewusstsein komplett verändern wird. „CHECE“ ist die Abkürzung für „Cat Hair Equals Clean Energy“ was zu Deutsch so viel wie „Katzenhaare ergeben saubere Energie“ bedeutet. Firmenchef und Gründer Dr. Mattis Kristofer Svensson hat in den letzten 5 Jahren zusammen mit seinem Team ein kompliziertes Verfahren entwickelt, mit dem abgefallene Katzenhaare in Energie und damit in Strom für Millionen Haushalte Weltweit umgewandelt werden können. Doch wie funktioniert das Ganze, wann kommt CHECE auch nach Deutschland und wie kann man denn nun als Katzenbesitzer mit abgefallenen Katzenhaaren Geld verdienen? Wir waren als erstes deutsches Reporterteam vor Ort und haben direkt im Startup Unternehmen nachgefragt.

Mit Katzenhaaren Strom erzeugen und dann auch noch Geld verdienen?

„Haare sind im Grunde verhornte Zellen, die zu langen Fäden herangewachsen sind und aus einer bestimmten Art von Protein namens Keratin bestehen. Egal ob Katzen oder Menschenhaare – beide bestehen hauptsächlich aus diesem Protein das hauptsächlich aus Aminosäuren aufgebaut ist. Diese haben einen sehr hohen Schwefel Gehalt den wir beim Verbrennen mit z.B. einem Feuerzeug als übel riechend und gerade zu stinkenden Geruch wahrnehmen. Wir haben allerdings herausgefunden, dass Katzenhaare im Gegensatz zu Menschenhaaren außerdem noch eine Art Super-Protein besitzen, das für uns fast unendliche Möglichkeiten zur Energieherstellung bietet. Dieses haben wir auf den Namen Katzeitin getauft und es ist sozusagen der Schlüssel für unseren Erfolg.“ erklärte Firmengründer und CEO Dr. Mattis Kristofer Svensson unserem Reporterteam vor Ort. Uns wurde erklärt, dass Katzen jeden Tag ungefähr 12 bis 16 Stunden schlafen und hierbei mehr Energie als sie letztendlich verbrauchen können produzieren. Diese Energie wird als Katzeitin gebündelt und wächst über das Fell im wahrsten Sinne des Wortes einfach aus ihrem Körper heraus. Das ganze Verfahren funktioniert allerdings nur mit von selbst abgefallenen Katzenhaaren bzw. mit denen die bei sanftem Bürsten dann an den Kämmen hängen bleiben, da nur diese das volle Potenzial an Katzeitin bieten. Aus den Abfallstoffen, die bei der Umwandlung von Katzenhaaren zu Strom entstehen, wird anschließend außerdem noch ein biologischer Pflanzendünger produziert. Dieser Dünger wird dann in der Erde von Mikroorganismen zersetzt, deren Ausscheidungen einen erstklassigen Düngeeffekt für Pflanzen ergeben. 
Unglaublich aber wahr: Katzenhaare werden bald die größte Energiequelle der Welt sein.

Die Idee, ausgefallene Katzenhaare in Energie umzuwandeln scheint genauso verrückt wie auch genial zu sein. Um derzeit etwa 10 kWh Strom zu erzeugen benötigt man entweder 1 Liter Öl oder 1 m³ Gas. Laut Dr. Mattis Kristofer Svensson ist es dank seines ausgeklügelten Verfahrens möglich aus gerade mal einer Hand voll leicht komprimierter Katzenhaare unglaubliche 15 kWh Strom zu erzeugen. Wie genau dieses Verfahren zur Umwandlung funktioniert, bleibt natürlich ein gut gehütetes Firmengeheimnis, soll aber bis zum Jahre 2040 alleine in Deutschland über 31 % der Stromerzeugung (Siehe Grafik) ausmachen. Das Gute daran ist, dass das alles auf einem Rohstoff basiert, der so noch nicht als Rohstoff wahrgenommen wurde und mit unglaublicher Geschwindigkeit nachwächst. Im Laufe ihres Lebens produziert eine Katze ungefähr 7 bis 8 Kilogramm Fell, wovon sie täglich unzählbar viele einzelne Haare verliert. Multipliziert man dies alleine in Deutschland mit den derzeit ca. 13,5 Millionen hier lebenden Hauskatzen, dann erhält man unglaubliche 101,25 Millionen Kilogramm Fell. Diese Mengen ergeben nicht nur massenhaft Energie für Millionen Haushalte sondern lassen auch die Kassen der Katzenbesitzer klingeln.

Mit Katzenhaaren bares Geld verdienen - Da freut sich der Katzenbesitzer!
Um allerdings den Strom in diesen besagten Mengen überhaupt produzieren zu können, setzt das Unternehmen auf die weltweite Mithilfe der Katzenbesitzer die dafür natürlich überaus lukrativ entlohnt werden. Laut Herr Dr. Svensson gehen die ersten Umwandlungswerke bereits in wenigen Wochen ans öffentliche Netz. Alleine in Deutschland sollen in den nächsten Monaten über 125 Sammelstationen eingerichtet werden, an denen man die Katzenhaare abgeben, wiegen lassen und dann verkaufen kann. Katzenbesitzer die zu weit von einer solchen Sammelstation entfernt wohnen, können die Katzenhaare natürlich auch per Paket direkt an das Unternehmen senden. Auf einer Pressekonferenz die gestern Abend via Live-Stream im Internet abgehalten wurde, verkündete Firmenchef Herr Dr. Svensson, dass 45 Gramm bzw. eine Hand voll leicht komprimierter Katzenhaare gegen derzeit geplante 3,69 Euro angekauft werden. Dieser Preis resultiert aus den Fakten, dass eine Kilowattstunde Strom gerade ungefähr 29 Cent kostet. Rechnet man diese mit den sich aus einer Hand leicht komprimierter Katzenhaare ergebenden 15 Kilowattstunden mal 29 Cent erhält man 4,35 Euro die dann so vom Unternehmen verkauft werden. Das Unternehmen nimmt also gerade einmal 15 % Margen für Herstellungskosten ein, die natürlich nur dank der unglaublich großen Mengen rentabel sind. Herr Dr. Svensson machte allerdings auch darauf aufmerksam, dass bei steigenden Strompreisen natürlich auch die Ankaufspreise für Katzenhaare steigen und die Katzenbesitzer so noch mehr verdienen können. Unsere Redaktion ist jedenfalls begeistert über diese Möglichkeit Fossile Brennstoffe durch Katzenhaare zu ersetzen und nebenbei auch noch gutes Geld für den eigenen Geldbeutel zu verdienen. Die Katzenbesitzer, die damals durch das zurückgerufene Katzenshampoo einen exorbitanten Fellwuchs ihrer Lieblinge beklagten, freuen sich natürlich nun umso mehr. Ab jetzt werden bei uns auf jeden Fall schon einmal kräftig Katzenhaare gesammelt und unsere süßen Fellnasen freuen sich natürlich auch, weil wir sie nun noch öfter mit sanften Streicheleinheiten, bei denen dann Unmengen an Katzenhaaren abfallen, verwöhnt werden.
Foto 1: Paul Joseph  Foto2 : Dr. Mattis Kristofer Svensson Foto 3: Alexas Fotos

Kommentare:

Passion Beauty hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Bärbel hat gesagt…

Wow, das ist ja eine tolle Möglichkeit, die vielen Katzenhaare, die Elvis täglich verliert, zu versilbern. Wenn man bedenkt, dass in Deutschland ungefähr 13 Millionen Katzen leben, könnten wir damit auch die Energiewende locker wuppen!

Liebe Grüße
Bärbel von Lieblingskatze

Randall M. Urban hat gesagt…

Wenn Sie mit einer Katze leben, haben Sie Katzenhaare. Wenn Sie diesen Artikel lesen, haben Sie wahrscheinlich mehr Katzenhaare als Sie wollen. Es gibt viele fabelhafte Gründe, warum eine Katze zu besitzen ist wunderbar, aber die Haare gehören nicht dazu. Hier sind 3 Möglichkeiten, wie Sie die Haare in Ihrer Luft stark reduzieren können. Ich finde https://10teststaubsauger.de/bester-aschesauger-test/ diese sehr gute Website für den besten Staubsauger. Wenn Sie möchten, können Sie diese Blogsite besuchen.