Donnerstag, 18. Januar 2018

Katzen-Autoschieber-Bande schlägt erneut zu

Die Anwohner der Hamburger Innenstadt staunten heute Morgen nicht schlecht, als viele ihrer sorgfältig auf den Parkplätzen der Stadt abgestellten Autos plötzlich wie von Geisterhand über Nacht in Richtung Straßenmitte bewegt wurden. Der Rekord hierfür lag übrigens bei stattlichen 30 Zentimetern, die ein Opel Rekord (was für ein lustiger Zufall) über Nacht vom Randstein weggewandert war.  Während bereits viele verwirrt nach einer logischen Erklärung für diese äußerst mysteriösen Ereignisse suchten, hat eines unserer Reporterteams durch Zufall den entscheidenden Schnappschuss gelandet. Dieser Foto belegt, dass in Deutschlands Hauptstädten wieder Katzen-Autoschieber-Banden unterwegs sind. Anders als menschliche Autoschieber-Banden die lediglich illegal Autos erwerben und dann meistens im Ausland wieder verkaufen, schieben Katzen-Autoschieber-Banden die Autos wirklich von der Stelle und machen so ihrem Namen alle Ehre. Dass es sich bei unserem Beweisfotos allerdings nur um eine sich streckende Katze handelt und eventuell die derzeit herrschenden orkanartigen Unwetter etwas mit den verschobenen Autos zu tun haben könnten, konnten wir in unserem Labor durch eine ausgiebige Fotoanalyse belegen. Wie in dem Buch „Katzen an die Macht“ nachzulesen, besitzen Katzen neben einem hervorragenden Gehör, einem außerordentlichen Gleichgewichtssinn auch noch viele weitere sehr hochentwickelte Sinne. Laut den Aussagen des Labors, sind Superkräfte mit denen Katzen sogar ganze Autos verschieben können also definitiv nicht unrealistisch und denkbar. Wer also keine bösen Überraschungen erleben möchte, parkt besser in der Garage oder nutzt von nun an das Fahrrad oder die öffentlichen Verkehrsmittel. Bleibt nur zu hoffen, dass sich die Katzen nicht zu riesigen Autoschieber-Banden zusammenschließen und dann sogar ganze Busse oder Straßenbahnen aus den Schienen schieben.
Foto: gazitd

Keine Kommentare: